Eine ungewöhnliche Definition von Erfolg

Zunächst sei gesagt: Du hast die Wahl das dazugehörige Video zu gucken oder den Artikel zu lesen.
Hier das Video zu “eine ungewöhnliche Definition von Erfolg”:

Ich gliedere diesen Artikel in drei Teile, wobei der dritte Teil der bedeutsamste ist, denn hier gehe ich auf die Möglichkeiten der Manipulation ein, die die heutige Benutzung mit sich bringt.

  1. Wie das Wort Erfolg heute verwendet wird
  2. Wie das Wort ursprünglich verwendet wurde
  3. Welche Konsequenzen die heutige Benutzung mit sich bringt und welche Vorteile die ursprüngliche Verwendung hat

Die heutige Definition von Erfolg

Laut Wikipedia bezeichnet das das Wort Erfolg “das Erreichen gesetzter Ziele”.

Mit anderen Worten hast du Erfolg als Mensch, Mannschaft, Land, wenn du deine Ziele erreichst und du hast Misserfolg wenn du deine Ziele verfehlst.

Bereits hier schwingt eine duale Einteilung mit: In gut und schlecht, Macher und Versager, Gewinner und Verlierer.

Schauen wir uns also die Wortherkunft an:

Die ursprüngliche Definition von Erfolg

Ursprünglich bezeichnete das Wort Erfolg schlicht das “Erfolgen” von etwas. Du tust etwas und “in Folge” geschieht etwas.
Mit anderen Worten bezeichnete es eher das Prinzip von Ursache und Wirkung.
In diesem Verständnis gibt es zwar auch guten oder schlechten Erfolg, aber es gibt es keinen Misserfolg, denn die Silbe “miss” weist auf ein Gegenteil hin bzw. verneint etwas.

Das, was wir heute als Erfolg bezeichnen, nannte man eher “Glück”, oder “Sieg”.

Die Konsequenzen der alten und neuen Benutzung von “Erfolg”

Die heutige Leistungsgesellschaft definiert sich und seine Mitglieder sehr stark über “Erfolg”:
Wer erfolgreich ist (hier verwendet in der heutigen Bedeutung), ist ein respektiertes Mitglied der Gesellschaft, wirst mit Geld und sozialem Ansehen belohnt.

Und genau hier setzt die Möglichkeit der Manipulation ein, denn:
Das System gibt uns vor, was wir glauben sollen, was Erfolg sei.

Mit anderen Worten: Uns wird unser Leben lang eingetrichtert, dass Erfolg quasi gleichbedeutend ist mit Geld verdienen, mit aufsteigen im Beruf.
Und wer verdient Geld und steigt auf? An vielen Stellen schlicht der, der im Sinne des Systems funktioniert:
– Politiker, die ohne hinterfragen das Parteiprogramm durchziehen
– Musiker, die ohne hinterfragen, die Anweisungen des Labelchefs befolgen
– Arbeiter, die ohne hinterfragen, die Befehle des Chefs ausführen, der wiederum seinerseits die Befehle von oben ausführt

Diese Politiker, Musiker und Arbeiter werden so in der Machtpyramide aufsteigen können und mehr Geld und Ansehen erlangen.
Diese Menschen bezeichnen wir als erfolgreich…

Erfolg in der ursprünglichen Bedeutung nimmt Druck von uns, denn möglicher Misserfolg fällt weg:

Du bist quasi immer erfolgreich, etwas erfolgt immer, egal was du tust.

Erfolg in der ursprünglichen Verwendung gibt uns eigene Entscheidungsfreiheit zurück, die den Politikern, Musikern und Arbeitern vom Beispiel oben abhanden gekommen ist.

Die heutige Definition von Erfolg greift auf ganz subtile Weise das Selbstwertgefühl von Menschen an, denn wir als soziale Wesen streben immer nach Anerkennung innerhalb unserer Gruppe.

Wenn jedoch das System uns vorgibt, wie genau wir Anerkennung erlangen können, werden wir uns so verhalten, wie wir es eigentlich aus uns heraus nicht tun würden – aufgrund der Anerkennung tun wir es dann aber doch.

Zusammenfassung

Die heutige Definition von Erfolg beinhaltet eine duale Aufteilung in Erfolg und Misserfolg. Erfolg kommt dabei sozialer Anerkennung gleich, wonach natürlicherweise jeder Mensch strebt.
Dabei gibt uns das System vor, wie Erfolg definiert ist.
So wird das natürliche Streben nach sozialer Anerkennung benutzt, um Menschen zu lenken.

Um sich davor zu schützen, versuche ich nach meinem Motto zu leben: Bewusstsein gepaart mit Kraft.

Danke für deine Aufmerksamkeit.
Manuel Weber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*