Spiritualität einfach erklärt – eine simple Definition

Willkommen, ich bin Manuel Weber.
Dies ist das erste Artikel einer Reihe über “Spiritualität”, denn es ist wichtig Begriffe zu klären und Spiritualität ist einer der Schlüssel für Veränderungsprozesse in uns – und damit auf der Welt.

Dieses Wort ist kein mystisches, unerklärbares Etwas, sondern lässt sich sehr einfach erklären. 
Darum der Titel: Spiritualität einfach erklärt.

Lesen oder sehen?

Auf meinem YouTube Kanal gibt es auch ein Video zu diesem Thema, daher lieber lesen oder sehen?

Die Definition von Spiritualität

Es lohnt sich sehr oft die schlichte Wortherkunft anzusehen, um Begriffe besser zu verstehen.
Spiritualität kommt aus dem lateinischen spiritus, was “Geist” oder “Hauch” bedeutet, bzw spiro bedeutet “ich atme“. Es gibt keine Mehrzahl von Spiritualität und der Gegensatz dazu der Materialismus, bei dem alle Vorgänge auf Grund von Materie erklärt werden.

Spiritualität heißt also einfach nur, an eine geistige, an eine nicht-materielle Ebene zu glauben bzw diese überhaupt nur für möglich zu halten.
Sogenanntes “Spirituelles Erwachen oder aufwachen” bedeutet sich von der rein materiellen Sichtweise wegzubewegen, hin zu einer spirituellen Lebensweise mit gleichzeitig mehr Bewusstsein – wobei das oft Hand in Hand geht: Mehr Bewusstein => spirituelleres Leben bzw andersherum.

Auch Materie ist etwas spirituelles

Eine nicht-materielle Welt für möglich zu halten ist bereits ein spiritueller Akt. Und eine nicht-materielle Welt für unmöglich zu halten ist auch ein spiritueller Akt! Warum? Weil dieser Gedanke, ja in deinem spiritus, in deinem Geiste stattfindet.
Ein echter Materialist könnte hier einwenden: “Aber ein Gedanke ist eine Interaktion zwischen Nervenzellen, da fließt etwas, deshalb verbraucht unser Hirn auch 20% unserer Energie.”

Physik und Spiritualität nähern sich wieder an

Wenn man aber weiter fragt, was Energie genau ist, kann kein Physiker das einem beantworten. UND gleichzeitig sagen die Physiker, dass alles materielle tatsächlich nur Energie ist. —>

Eine Welt voller Geheimnisse

Also Materie ist Energie – und was Energie ist weiß man nicht. 
Für mich ist das mit der Spiritualität so wie bei der Schwerkraft, die schon existiert hat auch bevor Wissenschaftler die passende Formel dafür gefunden haben.
Du kannst das für dich leben wie du magst. Glauben woran du willst.
Ich für meinen Teil warte nicht darauf, bis andere Menschen kommen, ob diese sich nun Wissenschaftler oder sonstwie nennen, und sagen “…so ab jetzt darfst du daran glauben. Jetzt ist es bewiesen…” 
Wenn du wirklich eine Wahrheit in dir spürst, brauchst du keinen Beweis mehr. Erst recht keinen wissenschaftlichen, denn diese Welt ist voll mit Geheimnissen, die die Wissenschaft nicht erklären kann. Also warte nicht auf die Wissenschaft sondern vertrau dir selbst wieder mehr. Das haben so viele Menschen verlernt bzw wurde ihnen aberzogen, Zeit es wieder zu entdecken!

Vorraussetzungen für Spiritualität?

So zurück zum Thema (ich liebe es einfach abzuschweifen bzw wie ich es nenne: Alles mit allem zu verbinden 😉
Um spirituell zu sein, ist kein Gottglauben notwendig. 
Spiritualität ist auch vereinbar mit der Evolutionstheorie. 
Spiritualität ist nicht das selbe wie Religion,  sondern ist das, was alle Religionen miteinander verbindet! Trotzdem musst du keiner Religion angehören um spirituell zu sein.

„Kein persönlicher Gott mehr, keine Konfession, keine Glaubensgemeinschaft, keine Kirche, keine damit verbundene sittliche Weltordnung – aber das Gefühl einer Allheit und Allverbundenheit, emotionale Übereinstimmung mit dem Weltganzen.”

Goethe

Das spirituelle-Ursprung-Experiment

Machen wir zum Schluss ein kleines Experiment:
Da wo du gerade bist, schau dich um und suche dir einen Gegegnstand heraus, der von Menschen erfunden wurde, der von Menschen gebaut wurde. Handy, Auto, Blumentopf, was auch immer.
Und jetzt versuche diesen Gegenstand bis zu seinem Ursprung zurückzuverfolgen
Also das Handy besteht aus Einzelteilen, und davor?
…und davor? Wie sieht der tatsächliche Ursprung aus?

Worauf ich hinaus will: Alles hat letztlich einen geistigen Ursprung.
War einmal ein Gedanke, eine Idee. Auf dieser Idee aufbauend, erschaffen deine Hände dann etwas neues, bringen mehr und mehr Energie und Leben in diese Idee. Du erinnerst dich: Materie ist verdichtete Energie… und so entsteht letztlich dieser Gegenstand, den du dir ausgesucht hast.

Ein Verständnis für Spiritualität entwickeln

Ein Bewusstsein für Spiritualität zu entwickeln, bedeutet auch sich der großen Macht unserer Geistigkeit bewusst zu sein:

  • Gedanken und Materie sind eins, damit haben Gedanken auch sehr viel Macht in der materiellen Welt – besonders sich immer wieder wiederholende Gedanken (Glaubenssätze)
  • Deine Glaubenssätze erschaffen und prägen deine subjetive Realität

Mehr über das spirituelle Leben

Im nächsten Teil dieser Artikel (und Video) Serie geht es um die “spirituelle Depression”, denn leider heißt mehr Bewusstsein nicht unbedingt gleichzeitg mehr Lebensfreude. Warum das so ist erfährst du im verlienkten Artikel.

Danke für deine Aufmerksamkeit!

Manuel Weber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*